und wir denken immer auf der richtigen zu stehen!

Egal bei welchem Thema… wir stehen auf der richtigen Seite. Und welche das ist wird uns, um es uns so einfach wie möglich zu machen von den Medien vor diktiert.

So auch beim Thema Ernährung.

Häufig wird jedoch bei der Vorgabe der Trends vergessen, dass man uns so gut erzogen hat, dass wir nicht nur ein bisschen auf Trends reagieren sondern mit voller Hingabe. Das führt dazu, dass man und immer wieder in andere Richtungen stoßen muss.

– Mal ist Fleisch sehr wichtig für die Ernährung, mal ist es ungesund.

– Es wird ein neuer Markt gebraucht… also wird ein vegetarischer Trend erfunden.

– Noch nicht genug? Dann machen wir mal noch einen veganen Trend indem wir den Leuten  zeigen wie schlecht Tiere behandelt werden…..

– Aber Mist… um die veganen Lebensmittel zu produzieren müssen wir tief in die Gen-Manipulationskiste greifen und das ist ja wieder schlecht für die Umwelt die wir alle so lieben.

– Also werden im Fernsehen ein paar Dokus über den Soja-Anbau in Argentinien gezeigt. Hier sieht man die fatalen Folgen der veganen Bewegung…

– Also machen wir Fleischessen wieder Gesellschaftskonform. Aber bitte nur gutes Fleisch! Von glücklichen Tieren. Und nicht zu oft bitte. Und nicht aus dem Discounter… obwohl… nee das geht auch nicht…

– Zack bei LIDL gibts Pulled Pork. na das kennt man doch.. und zu hause selber machen?? Nee besser nicht. Ich weiß zwar nicht ob das Schwein glücklich war… aber es ist ja eh schon tot… wär ja ne Schande es jetzt verkommen zu lassen.

Wir Menschen sind schon eine sehr spezielle Spezies. Was richtig oder Falsch ist können wir selbst eigentlich nur noch in unserem ganz nahen Umfeld und dann auch nur für uns selbst entscheiden. Wir werden viel zu viel zugemüllt mit Informationen und sind gar nicht in der Lage das „Große Ganze“ zu erfassen. Die Lebensmittelindustrie ist mittlerweile genau so unehrlich wie die Politik, aber meistens können wir auch das nur hinnehmen.

Man sollte sich immer vor Augen halten, dass auch Vegan und Vegetarisch kreierte Trends sind denen man sich anschließt weil man sich aufgrund von Medienberichterstattungen ein gewisses Bild von einer bestimmten Situation gemacht hat und nicht weil man sich dieses Wissen selbst erarbeitet hat. Natürlich gilt dies nicht für alle! jedoch für viele die diesem Trend nachgehen. 

Auch von der Gastronomie wird von den Trendmachern und ihren Anhängern verlangt, dass sie sich jedem Trend anpasst. So gehören Vegetarische und Vegane Gerichte mittlerweile zum guten Ton. Bei Hochzeitsfeiern mit 100 Personen werden separate Menüs für beispielsweise 3 anwesende Veganer geschrieben. Unter Berücksichtigung aller anderen Besonderheiten wie: vegetarisch, Laktose Intolleranz, Glutenfrei, Knoblauch Allergie etc… wird es selbst für die Gastgeber zu einer Herausforderung das passende Menü zusammenzustellen.

Aber sollte es nicht eigentlich so sein, dass derjenige der sich dazu entscheidet sich nach bestimmten Regeln zu ernähren (Allergiker natürlich ausgeschlossen), sich der Umgebung anpasst? Und nicht die gesamte Umgebung sich nach ihm richten muss?  Ich habe den Eindruck dass einige die sich einem gewissen Trend anschließen dies nicht aus Überzeugung tun sondern aus dem Grund heraus vom Umfeld als etwas Besonderes wahrgenommen zu werden.

Jeder darf und sollte sich für sich selbst seinen Weg suchen und sein Leben danach ausrichten. Leider verlieren sich jedoch viele beispielsweise in Ihrem extremen Respekt vor Tieren dermaßen, dass sie den Respekt vor anderen Menschen vergessen und diesen dann für sein „Unverständnis“ verurteilen.

In früheren Zeiten nannte man so etwas: Brot und Spiele.

Wurde es der hohen Gesellschaft zu langweilig, sorgte man dafür, dass sich das Volk amüsiert. Fürher waren es Gladiatioren gegen Gefangene… Heute halt Veganer gegen Fleischfresser. Das Ergebnis ist das selbe….. Das Volk wird von den wirklich gravierenden Problemen abgelenkt.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Torsten Frischbier