Lebach – Der grüne Mittelpunkt

Am 1. Juni 2007 jährte sich die Stadtwerdung Lebachs zum 30. Mal. Am 1. Juni 1977 erhielt die Gemeinde Lebach, die seit der Gebietsreform 1974 aus elf Stadtteilen auf einer Gesamtfläche von rund 65 Quadratkilometern besteht, die Stadtrechte. Sie hat rund 20.000 Einwohner. Lebach liegt inmitten des Saarlandes. Der durch das Landesamt für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen errechnete geografische Mittelpunkt des Saarlandes liegt auf Lebacher Stadtgebiet, nämlich im Staatsforst des Stadtteiles Falscheid. Der Mittelpunkt ist mit einem Findling und einer Hinweistafel kenntlich gemacht.

Die Stadt insgesamt liegt im flachwelligen Saar-Nahe-Bergland mit Höhen zwischen 210 und 460 Metern. Auf Höchsten bei Steinbach finden wir die höchsten Erhebungen im Kreis Saarlouis mit dem „Donnerhübel“ (452 m), der „Höll“ (453 m) und der Erhebung „Auf dem Lindenberg“ im Höchster Wald mit 460,6 m.
Moderne Bauten mit ihren Einrichtungen wechseln ab mit ländlicher Idylle. Lebach hat durch seine moderne Struktur und seine geografische Lage einen hohen Wohn- und Freizeitwert. Die Menschen fühlen sich wohl; der sprichwörtliche aufgeschlossene Bürgersinn zeichnet sie aus. Ein Spaziergang oder ein Lauf durch die Wälder mit ihren hervorragend ausgebauten Wegen, darunter auch ein so genannter „Premium-Wanderweg“ über die Hügel mit herrlicher Aussicht, ein Bummel durch die vielen Geschäfte und Boutiquen, ein Besuch in den zahlreichen Cafés, Restaurants und Gaststätten vermitteln die Lebacher Lebensqualität.

Lebach schmückt sich gerne mit den Attributen „Schulstadt“ und „Garnisonsstadt“. Unser breitgefächertes Schulangebot – von Regelschulen über Sonderschulen bis hin zu berufsbildenden Schulen – bringt täglich viele tausend Schüler in die Stadt. Das Fallschirmjägerbataillon 261 als Bestandteil der Saarlandbrigade – offiziell: Luftlandebrigade 26 –  ist in Lebach seit fast 50 Jahren integraler Bestandteil der Stadt. Die Lebacher sind stolz auf „ihre“ rund 1.100 Soldatinnen und Soldaten, die längst aus der Stadt nicht mehr wegzudenken sind. Lebach trägt den inoffiziellen Titel „Die wahrscheinlich bundeswehrfreundlichste Stadt Deutschlands“, verliehen durch den damaligen Verteidigungs-Staatssekretär Hans-Georg Wagner.

Lebach bietet donnerstags den größten Wochenmarkt des Saarlandes. Die Markttradition geht auf das Mittelalter zurück, insbesondere mit dem weit über die Region hinaus bekannten „Mariä Geburtsmarkt“ im September sowie das Pferderennen um das Grüne Band der Saar.
Wirtschaftlich wächst Lebach derzeit stark. Durch das Einfahren der Saarbahn im Jahr 2013 konnte die Stadt ihr Bahnhofsumfeld komplett umgestalten und viele zusätzliche Betriebe und damit Arbeitsplätze ansiedeln. Dieses neue Quartier stellt das derzeit größte städtebauliche Infrastrukturprojekt des Landes, mit Ausnahme des Eurobahnhofs in Saarbrücken, dar.

Lebach
Lebach